Kameradschaft der Pioniere und Sappeure

Obmann Wolfgang WUNDERL 

Postfach 572, 5071 WALS

Tel.-Nr.: 0680/111 74 87, E-Mail: pikam.sbg@gmx.at

ZVR-Zahl: 291375385


In diesem Artikel erhält ihr die erste Ausgabe des Newsletters der "Salzburger Pioniere"! Jede Menge interessante Beiträge mit Zahlen, Daten und…

Weiterlesen

Termine

29.08.2020 08:00 - Ende offen

Bezirks-Stockturnier der Kameradschaft GNIGL

10.10.2020 11:00 - Ende offen

Kaiserschützen Gedenkfeier

05.12.2020 09:30 - 11:00

Barbarafeier der Kameradschaft Artilleristenbund

DatumVeranstaltungUhrzeitOrtAnmerkungTreffpunkt

Chronik

Der Pionier

Der Begriff Pionier stammt aus dem Altfranzösischen ("pion" = Fußgänger, heute "piéton") und bedeutet zunächst lediglich "Fußsoldat". Das italienische "pedone", das eben diesem "pion" entspricht, zeugt ebenfalls noch vom Zusammenhang mit dem lateinischen "pes <pedis>" (=Fuß).

Andere bringen das Wort in Verbindung mit dem ebenfalls italienischen "piccone" (=Spitzhacke); "pionnier" (italienisch "picconiere") würde dann also bedeuten mit Hacke ausgerüsteter Arbeiter oder Soldat.

Die Pioniere wurden um 1500 zuerst in Frankreich als Schanzbauer ausgebildet und eingesetzt; daher stammt wohl die jetzige Bedeutung.

Im preußischen Heer taucht die Bezeichnung zum ersten Mal im "Regiment Pionniers" auf, das auf königlichen Befehl vom 08. Januar 1742 von General von Walrawe aufgebaut wurde. Er war der Festungsbaumeister Friedrichs des Großen.

Die Bezeichnung "Pionier" im heutigen Sinne wird erstmalig 1810 gebraucht. Auf Scharnhorsts Vorschlag wurden die bereits bestehenden Mineur- und Pontonier-Kompanien zu einem Pionierkorps vereinigt.

"Pioneer" bedeutete Schanzgräber, aber auch Wegbereiter. So hießen in Nordamerika die ersten Ansiedler in einem noch unbebauten Gebiet, weil sie den nachfolgenden Einwanderern den Weg bahnten.

Pionier sein heißt Unbekanntes wagen, mutig Neues beginnen und an der Spitze stehen, wo der Weg in die Zukunft einen klaren Blick für das Machbare, Kühnheit und zupackendes Können verlangt.

 

(Der Text stammt aus dem Archiv des Pionierbataillon 2)


Der Sappeur

Der Begriff Sappeur leitet sich aus dem französischen Wort "sapeur" ab, welches mit dem Beruf des Steinhauers aber auch mit dem allgemeinen Begriff Pionier übersetzt werden kann. Die Soldaten dieser Truppe waren Belagerungspioniere und Truppenhandwerker.

Zur Zeit des Mittelalters wurden in den Landsknechtheeren die technischen Aufgaben unter anderem durch die Schanzmeister und Schanzbauern wahrgenommen, welche als Vorläufer der Sappeure verstanden werden. Später entwickelten sich hieraus die sogenannten Regimentszimmerleute. Sie wurden aus den bis zu vier Soldaten eines Infanterieregimentes ausgewählt, die zu den kräftigsten und handwerklich geschicktesten Männern gehörten. Für größere Belagerungs- und Schanzarbeiten stellte sich ihre Anzahl allerdings als zu gering heraus. Auch die Unterstützung durch normale Infanteriesoldaten und geworbene bzw. zwangsverpflichtete zivile Handwerker konnte dieses Problem nicht lösen, da diese sich meist als ungeeignet und/oder unzuverlässig herausstellten. Deshalb wurde im 18. Jahrhundert damit begonnen selbstständige Sappeureinheiten aufzustellen.

Sappeure waren für den Fall der Belagerung von feindlichen Stellungen oder Festungen für den Sappenbau zuständig. Als Sappen bezeichnete man Lauf- und Annäherungsgräben, die bis dicht vor die feindlichen Linien getrieben wurden. Im Mittelalter wurden sie häufig bei der Belagerung von Burgen eingesetzt, um so deren Mauerwerk überirdisch aufzubrechen und die Mauer so weit auszuhöhlen, dass sie zum Einsturz gebracht werden konnte. Bei den Sappen handelte es sich um Gräben die meist eine Sohlenbreite von 2,5m besaßen und etwa 1,25m tief waren. Zusätzlich kamen Faschinen (Reisig- oder Strauchbündel), Schanzkörbe und Sandsäcke zum Einsatz, um gerade die vorderste Spitze der Sappe zu schützen. Dazu wurden auch noch Schutzschilder, welche auf Rädern gelagert waren, eingesetzt.

Das Anlege von Sappen gerade in der Nähe des zu belagernden Objekts, war eine schwierige und keineswegs ungefährliche Aufgabe. Um nicht unnötig in das Abwehrfeuer der Belagerten zu gelangen, mussten Taktiken entwickelt werden, wie die Gräben im Bezug zum belagerten Festungswerk anzulegen waren. 

Durch ihr handwerkliches Können wurden Sappeure nicht nur bei Belagerungen benötigt. Sie befanden sich beispielweise während eines Marsches meist an dessen Spitze, um Hindernisse wie umgestürzte Bäume zu beseitigen. Auch wurden Sappeure eingesetzt um Bäume zu fällen, Schanzpfähle anzufertigen sowie Biwak- und Lagerplätze für die Truppe aufzubauen.

Aufgrund der Vielfalt der bauhandwerklichen und soldatischen Fähigkeiten der Sappeure können diese zu Recht als einer der Vorläufer der heutigen Pioniere gewertet werden.

 

(Der Text stammt aus dem Archiv des Pionierbataillon 2)


Das Marterl in Himmelreich

"Im August 1956 wurde die 1./PiB 8 in MELK aufgestellt. Mit der Aufstellung wurde Major Franz SCHIEDEK betraut. Das Kaderpersonal ging in der Masse aus der Gendarmerieschule Tirol III hervor.

Am 09. September 1956 verlegte das dortige Kaderpersonal nach SALZBURG, wo in fieberhafter Eile Unterkünfte, Magazine, Garagen, Bekleidung und Gerät für den ersten Einrückungstermin, den 15. Oktober 1956, vorbereitet wurden.

Schon bald danach überschattete ein folgenschwerer Unfall die Freude über das in Aufstellung begriffene Bundesheer. In WALS-Himmelreich fuhr ein Autofahrer in den Abendstunden in eine zur Nachtübung ausrückenden Marschkolonne der 1./PiB 8. Wm GEISSLER, der damalige Zugskommandant des III. Zuges, und die Pioniere ZAGLMAIER Franz, HABERSATTER Peter, ESCHIG Eberhard und LOTTERMOSER Johann erlagen ihren Verletzungen, zehn weitere wurden schwer verletzt."

Ein Marterl an der Unfallstelle erinnert noch heute an dieses tragische Ereignis. Jedes Jahr am Traditionstag der Salzburger Pioniere findet dort unter Beisein des Obmannes der Kameradschaft der Pioniere und Sappeure, des Bataillonskommandanten des Pionierbataillon 2 und unserem Militärpfarrer ein Gedenken statt.

 

(Der Text stammt aus der Chronik des Pionierbataillon 2)


Das Pionierdenkmal im Lehener Park

Das Pionierdenkmal im Lehener-Park ist alljährlich im Oktober Treffpunkt der Salzburger Pioniere, um den Traditionstag, meist verbunden mit einer öffentlichen Angelobung von jungen Pioniersoldaten, abzuhalten.
Wie jeder militärische Verband des Österreichischen Bundesheeres, hat auch das Pionierbataillon 2 einen sogenannten Traditionstruppenkörper aus der Zeit der k.u.k Armee (k.u.k. Sappeurbataillon Nr. 14), verbunden mit einem Traditionstag, der sich wiederum auf besondere Leistungen der Waffengattung in jener Zeit bezieht.
So ist belegt, dass bei der Einnahme Belgrads im Jahre 1915, besonders in der Nacht vom 6. auf 7. Oktober,  die Pioniertruppe außergewöhnliches geleistet hatte, indem sie unter größten Verlusten Infanterie über die Flüsse Donau und Save übersetzt und somit entscheidend zum Erfolg beigetragen hatte.

Das Denkmal im Lehener Park wurde von Professor SCHMIEDBAUER entworfen und 1965 unter Obmann Anton ROTHMÜLLER eingeweiht.

Die ursprünglichen Pläne des Bildhauers Zarowsky kamen nicht zum Zuge.
Der Ort der Gedenkfeier des Pionierbataillons im Lehener Park geht auf die Nutzung dieses Gebietes als Pionierübungsplatz zurück. 1899 wurde die damalige Lehener Kaserne eröffnet, heute befindet sich in diesem Gebäude das Christian-Doppler-Gymnasium. Damals gehörte zur Kaserne auch der Übungsplatz an der Salzach, der damals noch fernab der Wohngebiete der Stadt lag.
Heute erinnern nur noch das Denkmal der Pioniere und Sappeure und die Bezeichnung der dortigen Fußgängerbrücke als "Pioniersteg" an diese Zeit.
Der Lehener Park ist mittlerweile ein Naherholungsraum im dichtbesiedelten Stadtteil Lehen.

 


Vorstand

FunktionNameAdresseTelefonE-Mail 
ObmannWolfgang WUNDERLPostfach 572, 5071 WALS0680/111 74 87pikam.sbg@gmx.at 
Obmann-Stv.Wolfgang HÖLLBACHERPostfach 572, 5071 WALS0650/53 23 122‬mobil.jun.hoellbacher@gmail.com 
SchriftführerJohann ZAUNBAUERPostfach 572, 5071 WALS050201/80 31 502pikam.sbg@gmx.at 
KassierWolfgang SCHNÖLLPostfach 572, 5071 WALSk.A.pikam.sbg@gmx.at 
FähnrichLudwig BERNEGGER    
Jugendreferent Gerald GRIESNERPostfach 572, 5071 WALSk.A.gerigriesner@gmail.com 
Internetreferent Helmut LECHNERPostfach 572, 5071 WALS050201/80 32 220lechner.heli@gmail.com 
EhrenmitgliedHerbert VIECHTBAUR    

Das Stockschießen in der Kaserne wird wieder aufgenommen!

Werte Kameraden!

Wir trainieren wieder auf der Stockbahn. 

Nächster Trainingstag: vsl. 04. und 06. August 2020 ! ! !

Wir würden uns auch sehr freuen, wenn wir den einen oder anderen Kameraden, die sich schon im wohlverdienten Ruhestand befinden auch zum mitmachen bewegen könnten!!!

HOFER Gottfried, in lieber Erinnerung

Vizeleutnant in Ruhe HOFER Gottfried ist am Mittwoch, dem 4. März 2020, im 81. Lebensjahr von uns gegangen.
Kamerad Gottfried ist im am 11. Juli 1939 geboren und 1958 eingerückt.
Der frühe Beitritt zur Kameradschaft der Pioniere und Sappeure 1964 zeigt seine Verbundenheit zum Verein, seine Bemühungen für die Gemeinschaft wurden mit der Verdienstmedaille in Gold und dem Pionierehrenzeichen gewürdigt.
HOFER Gottried war lange Zeit im Kraftfahrsektor tätig, viele Jahre als leitender Unteroffizier in der Fahrschule der Salzburger Pioniere.
Ein ehrendes Andenken bleibt bestehen.



"Ich gelobe…!" schallte es in der Schwarzenberg-Kaserne

Salzburg, 28. Februar 2020  - Großer Tag für 460 Rekruten des Bundesheeres. Im Beisein von zahlreichen Vertretern aus Politik, Militär, der Traditionsverbände sowie unzähligen Familienangehörigen sprachen Salzburgs Soldaten in der Schwarzenberg-Kaserne ihr Treuegelöbnis auf die Republik Österreich.

Die Soldaten kamen vom Radarbataillon, dem Pionierbataillon 2, dem Jägerbataillon 8 und dem Militärkommando Salzburg aus der Schwarzenberg-Kaserne, dem Führungsunterstützungsbataillon 2 aus der Krobatin-Kaserne, dem Gebirgskampfzentrum aus der Wallner-Kaserne und dem Jägerbataillon 24 aus der Franz-Joseph-Kaserne.

Sicherheit und Schutz

Die Wichtigkeit des Bundesheeres wurde von allen Rednern unterstrichen. Dafür brauche es aber "die bestmöglichen Rahmenbedingungen, sehr gute Ausbildung und professionelles Gerät", so Brigadier Anton Waldner.

Mitgestaltet wurde die Veranstaltung von Einsatzorganisationen sowie Trachtengruppen und Traditionsverbänden. Die Militärmusik Salzburg, unter Leitung von Oberst Ernst Herzog, sorgte für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung. Nach der Angelobung gab es eine Kostprobe aus der Feldküche.