Kameradschaft Siezenheim

Kontakt:

Obmann
Mag. Bernd Huber
Teichstraße 2, 5071 Wals - Siezenheim
Telefon: 0664/85 93 971, E- Mail: kameradschaft.siezenheim@gmx.net 
ZVR-NR.: 777978787

 


Am 18. Mai 2024 vollendete Kamerad Mag. Wolfram Wulz sein 85. Lebensjahr. Kamerad Wulz ist Seniorchef der Rupertus-Apotheke in Maxglan. Eine Abordnung der Kameradschaft überraschte den Jubilar mit ihrem Besuch in der Apotheke und überreichte im Namen der Kameradschaft ein kleines Präsent. Verbunden mit einem Geburtstags-Schnapserl wurden die besten Glückwünsche der Kameradschaft ausgesprochen. V.l.n.r.: Obmann Bernd Huber, Jubilar Wolfram Wulz und Chronist Matthias Neumayer.

Herzliche Einladung zum Maifest der Kameradschaft Siezenheim!

Herzlichen Glückwunsch zur diamantenen Hochtzeit!

Am 2. Mai 2024 feierten Waltraud und Ehrenmitglied Wolfgang Madl das Jubiläum der Diamantenen Hochzeit. Wolfgang Madl stammt aus Waldhausen im Mühlviertel. Waltraud Madl stammt aus Salzburg-Liefering. 1958 führte Wolfgang Madl der berufliche Weg nach Siezenheim in die Schwarzenbergkaserne. Die Hochzeit des Paares, dessen ganzer Stolz die Kinder und Enkelkinder sind, fand schließlich in der Pfarrkirche von Mülln statt. Am 13. Mai 2024 gratulierte eine Abordnung der Kameradschaft dem Jubelpaar und sprach Wolfgang Madl Dank und Anerkennung für seine langjährige Tätigkeit als Chronist der Kameradschaft aus, womit er auch eine wesentliche Grundlage für die Erstellung der Festschrift zum 150-Jahr-Jubelfest der Kameradschaft im Jahr 2023 geschaffen hatte. Waltraud Madl, die vor Kurzem ihren 80. Geburtstag gefeiert hatte, war langjährige erfolgreiche Marketenderin der Kameradschaft. Für die Kameradschaft überreichte Obmann Bernd Huber mit 2. Obmann.-Stv. Hermann Kaindl die Geschenke. Bei einer gemütlichen Jause gab es ausreichend Zeit, das Geschehen im Ort und inner- wie außerhalb der Kameradschaft zu besprechen und erörtern. V.l.n.r.: Ehrenmitglied Wolfgang Madl, Waltraud Madl und Obmann Bernd Huber.

Herzlichen Glückwunsch zu diamantenen Hochzeit!

Am 30. April 2024 begingen Maria und Ludwig Heiglmaier das Fest der Diamantenen Hochzeit. Das Paar, das aus Wals und Siezenheim stammt, gab sich vor 60 Jahren in der Pfarrkirche von Siezenheim das Ja-Wort. Besonders stolz sind Maria und Ludwig Heiglmaier über ihre zwei Kinder, zwei Enkelkinder und vier Urenkelkinder. Am 6. Mai besuchte eine Abordnung der Kameradschaft das Jubelpaar und überbrachte die Glückwünsche der Kameradschaft mit einem kleinen Geschenk. V.l.: Maria und Ludwig Heiglmaier, 1. Obmann-Stv. Alfred Rohrer.

Bezirksversammlung 2024 des Bezirkes Flachgau in Siezenheim!

Am 22. März 2024 fand die Jahreshauptversammlung des Bezirkes Flachgau in Siezenheim statt. Nach der Meldung des Bezirksobmannes an Präsident Josef Hohenwarter marschierte der Festzug zum Kriegerdenkmal bei der Pfarrkirche, wo Militärdekan Richard Weyringer das Totengedenken zelebrierte. In einer kurzen Ansprache rief Bezirksobmann Johann Hillerzeder die Bedeutung von Gedenken und Denkmälern in Erinnerung. Zur anschließenden Jahreshauptversammlung im Gasthof Kamml konnte Bezirksobmann Johann Hillerzeder u.a. begrüßen: Militärdekan Richard Weyringer, Abgeordnete zum Bundesrat Dr. Andrea Eder-Gitschthaler, Bürgermeister Andreas Hasenöhrl, die Bezirkshauptmänner Bernd Huber und Karin Gföllner, Präsident Ludwig Bieringer und Präsident Josef Hohenwarter sowie die Funktionäre des Bezirkspräsidiums und die Obleute und Abgesandten der einzelnen Kameradschaften. Bezirksobmann Johann Hillerzeder konnte in seinem Bericht auf zahlreiche Veranstaltungen verweisen, unter denen die Jubelfeste in Siezenheim, Wals und Eugendorf besondere Höhepunkte waren. Wie der Bezirksobmann feststellte, waren alle diese Feste bestens organisiert und liefen „wie am Schnürchen“ ab. Landesorganisationsreferentin Ute Huber informierte über das zuletzt stattgefundene Milizschießen und die vielfältigen Vorbereitungen, die erforderlich waren, um dieses zum Erfolg werden zu lassen. Sozialreferent Johann Wieder konnte über einen besonders tragischen Fall berichten, bei dem der Sozialfonds des Landes und des Bezirkes helfend eingesprungen sind. Dadurch sei es gelungen dem Betroffenen rasch und unbürokratisch die Hilfe zu leisten, die er benötigt habe. Präsident Hohenwarter griff diesen Fall in seinem Referat auf und hielt fest, dass sich daran ganz besonders der Wert und die Bedeutung von Kameradschaft festmachen lasse. Auch sei es Aufgabe der Kameradschaft als unermüdliche Mahnerin zum Frieden aufzutreten. Bürgermeister Andreas Hasenöhrl begrüßte die Kameraden in seiner Gemeinde und betonte die Bedeutung von Ehrenamt und Vereinen für das örtliche Zusammenleben. In dieselbe Kerbe schlug auch Abgeordnete zum Bundesrat Dr. Andrea Eder-Gitschthaler, die sich stolz zu ihrer Mitgliedschaft in der Kameradschaft Siezenheim bekannte. Präsident Bieringer verwies auf die bedrohliche internationale Entwicklung und dass es heute wichtiger denn je sei, über ein starkes und verlässliches Bundesheer verfügen zu können, wofür der Österreichische Kameradschaftsbund immer eingetreten sei. Ein besonderer Höhepunkt war die Auszeichnung von Kamerad Bernd Huber mit dem Großen Ehrenzeichen des Salzburger Kameradschaftsbundes. Wie Bezirksobmann Hillerzeder betonte, sei es Kamerad Huber, der in vielen Funktionen und Tätigkeiten den Salzburger Kameradschaftsbund nach Kräften unterstütze und sich damit diese Auszeichnung ehrlich verdient habe. Mit einem Dank an die Trachtenmusikkapelle Siezenheim und der Landeshymne wurde der offizielle Teil beendet.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Am 17. Jänner 2024 beging Kamerad Geistlicher Rat Diakon Alfred Thalmeiner seinen 75. Geburtstag. Am 13. März 2024 feierte Pfarrprovisor Offizial Prälat Dr. Johann Reißmeier seinen 65. Geburtstag. Zur Feier lud die Frauenrunde der Pfarre Siezenheim am Sonntag, den 17. März 2024, die Jubilare ins Pfarrheim ein. Obmann Bernd Huber nutzte die Gelegenheit, um beiden Jubilaren, die auch Mitglieder der Kameradschaft sind, die Glückwünsche der Kameradschaft zu überbringen. Mit im Gepäck hatte Obmann Bernd Huber jeweils eine Flasche aus den Weingütern von Conte Ottavio Piccolomini, dessen Familie mit Pius II. in den Jahren 1458-1464 einen bekannten Papst stellte.

Ballhelferessen 2024

Auch 2024 veranstaltete die Kameradschaft wieder ihren traditionellen Ball. Der Erfolg eines Balles hängt von vielen Helfern ab. Wie es ebenfalls bereits gute Tradition ist, lud die Kameradschaft die Helfer zu einem Essen ein, das in gemütlicher Runde am 13. März 2024 im Gasthof Kamml stattfand. Bild: Die fleißigen Helfer beim Ball.

Einweihung der neuen Volksschule

Am 17. Februar 2024 war es soweit: die neue Volksschule in Siezenheim konnte ihrer Verwendung übergeben werden. Auch für die Gemeinde Wals-Siezenheim war der Neubau der Schule ein Großprojekt, das über längere Zeit vorbereitet wurde. Unter Bürgermeister Joachim Maislinger begannen die Verhandlungen mit dem Verteidigungsministerium über den Grundkauf. Der nun realisierte Neubau war das Ergebnis eines Architekturverfahrens, das Architekt Karl Thalmeier gewann. Schlussendlich waren Kosten von 40 Millionen Euro zu tragen (Grundkauf und Errichtung). Rund neun Millionen Euro erhielt die Gemeinde aus Fördermitteln. Der Neubau der Schule wird den Auftakt zur Neugestaltung dieses dörflichen Bereiches bilden. Gegenüber der Schule soll die dort ansässige Spedition absiedeln. Auf dem Grundstück sollen ein Nahversorger, ein Café und gemeinnütziger Wohnbau entstehen. Zur Eröffnung konnte Bürgermeister Andreas Hasenöhrl u.a. Landesrätin Daniela Gutschi begrüßen. Die Segnung der Volksschule erfolgte durch Pfarrprovisor Prälat Dr. Johann Reißmeier und Geistlichen Rat Diakon Albert Hötzer. Die Eröffnungsfeier wurde von der Trachtenmusikkapelle Siezenheim und einem Ensemble des Salzburger Musikums musikalisch gestaltet. Fahnenabordnungen von Feuerwehr und Kameradschaft nahmen ebenfalls teil.

Herzlichen Glückwunsch zum 70er!

Maria Sailer, langjährige Marketenderin der Kameradschaft, beging am 4. Februar 2024 ihren 70. Geburtstag. Zur Feier am 6. Februar im Gasthof Kamml stellte sich auch Obmann Bernd Huber mit einem kleinen Präsent ein. Der Obmann gratulierte im Namen der Kameradschaft, dankte für die verdienstvolle Tätigkeit von Maria Sailer und wünschte Glück und Gesundheit. V.l.: Obmann Bernd Huber und Maria Sailer.

Herzlichen Glückwunsch zu den verdienten Auszeichnungen!

Leider war Kamerad Gottfried (Fritz) Hasenöhrl bei der Generalversammlung der Kameradschaft im November verhindert. Nachträglich konnte ihm nun Ortsbetreuer Heinrich Sturm die Verdienstmedaille in Silber überreichen. Kamerad Hasenöhrl leistete einen wichtigen Beitrag für das Zustandekommen des Jubiläumsfestes der Kameradschaft im Mai. 

Eine weite Anreise hatte Ehrenobmann Peter Otruba in Kauf genommen. Sein Weg führte ihn in den Vinschgau in Südtirol. Dort standen zwei Kameraden zur Verleihung der Jubiläumsmedaille in Bronze für 10-jährige Mitgliedschaft an. 

Die Kameradschaft gratuliert herzlich.

Herzlichen Glückwunsch zum 70er!

Am 14. Dezember 2023 beging Kamerad Sebastian Riedl seinen 70. Geburtstag. Am 19. Dezember gratulierte ihm eine Abordnung der Kameradschaft zum runden Jubiläum. Bei Gustohappen und Getränken wurde das Ortsgeschehen in Siezenheim ausgiebig besprochen und kommentiert. V.l.n.r.: Obmann Bernd Huber, Sebastian Riedl, 1. Obmann-Stv. Alfred Rohrer.

 

Herzlichen Glückwunsch zum 90er!

Am 9. Dezember 2023 beging Dr. Johann Georg Holzer seinen 90. Geburtstag. Zur Gratulation fand sich eine Abordnung der Kameradschaft am 13. Dezember 2023 beim Jubilar in seinem Haus am Gaisberg ein. Kamerad Holzer war als Internist jahrelang in der Stadt Salzburg mit eigenem Ambulatorium tätig und bewirtschaftete auch seinen Bauernhof (Bachinggut) am Gaisberg. Dem entsprechend kennt bzw. kannte der Jubilar viele Persönlichkeiten in der Stadt und in ihrem näheren Umfeld. Der Gesprächsstoff ging bei der Gratulation und bei guter Bewirtung folglich nicht aus. V.l.n.r.: Ehrenobmann Peter Otruba, Johann Georg Holzer, Obmann Bernd Huber.

Adventfenster

Die Kameradschaften sind seit jeher dem Gedanken der gegenseitigen Hilfe verpflichtet. In Siezenheim ist es bereits langjährige Tradition, dass, jeweils an einem Sonntag im Advent, ein „Adventfenster“ am Dorfplatz geöffnet wird. Dabei werden Getränke und Speisen durch die einzelnen Vereine gegen freiwillige Spenden ausgegeben. Der Reinertrag kommt der Siezenheimer Kunst- und Sozialinitiative (SKUSI) zu Gute, die damit Bedürftige in verschiedensten Lebenslagen unterstützt. Am 10. Dezember 2023 waren wiederum Kameradschaft und Trachtenmusikkapelle mit dem Betrieb des Adventfensters an der Reihe. Die Musik zeichnete für die Getränke, die Kameradschaft für die Speisen verantwortlich. Das Team um Schriftführer Bernhard Stoff hatte sich wiederum entschlossen, die beliebten Bosna zuzubereiten. Erwirtschaftet konnte ein Betrag von rund 1.600.- Euro werden. V.l.n.r.: Katharina Huber, Lena Eichenseder, Bernhard Stoff, Tobias Stoff und Gudrun Huber.

Herzlichen Glückwunsch zur diamantenen Hochzeit!

Elfriede und Heinz Gruber begingen am 20. Oktober 2023 das Fest der Diamantenen Hochzeit. Elfriede Gruber stammt aus dem Hausruckviertel. Heinz Gruber hatte zwar Siezenheimer und Walser Wurzeln, wohnte jedoch zunächst in der Stadt Salzburg in Maxglan. Kennenglernt hat sich das Jubelpaar über Verwandte in Salzburg. Geheiratet wurde in der Pfarrkirche von Maxglan. Am 28. November 2023 erfolgte die Gratulation und die Überreichung eines Geschenkes durch die Kameradschaft. V.l.:  Obmann Bernd Huber, Elfriede und Heinz Gruber, 1. Obmann-Stv. Alfred Rohrer.

 

Herzlichen Glückwunsch zur Gnadenhochzeit!

Am 23. November 2023 begingen Helene und Alois Berger das denkwürdige Jubiläum der Gnadenhochzeit (70 Jahre). Das Ehepaar kann sich über die Kinder Gabriele, Wolfgang und Christoph erfreuen. Gefeiert wurde im Kreis der Familie und von Freunden und Bekannten am 25. November 2023 im Gasthaus Heimbucher. Für die Kameradschaft gratulierte Obmann Bernd Huber.

Die Kameradschaft trauert um Fritz Zotter!

Kamerad Ing. Fritz Zotter wurde am 20. November 1940 geboren. Kurz vor seinem Geburtstag verstarb er überraschend am 13. November 2023. Die Verabschiedung erfolgte im engsten Familienkreis. Die Kameradschaft Siezenheim erwies dem Verstorbenen durch Mitglieder des Ausschusses die letzte Ehre.

Herzlichen Glückwunsch zum 80er!

Am 29. Oktober 2023 vollendete Kamerad Michael Allerberger sein 80. Lebensjahr. Einige Tage später fand sich eine Abordnung der Kameradschaft zur Gratulation und Übergabe eines Geschenkes ein. Michael Allerberger ist ein Ursiezenheimer (er stammt von der Familie Allerberger aus der Thürlmühle ab). Er leistete seinen Präsenzdienst beim damaligen Tel. Bataillon in der Schwarzenbergkaserne, Kompaniechef war Jack Deigner, später Oberst des Bundesheeres. Michael Allerberger war Kraftfahrer auf dem GMC und Studebaker-LKW und konnte zahlreich Episoden aus seiner Dienstzeit, aber auch aus späterer Zeit in Siezenheim, zum Besten geben. Da Michael Allerberger auch gerne reist, gab es auch unterhaltsame Berichte aus fernen Ländern. Die Abordnung der Kameradschaft wünschte dem Jubilar Gesundheit und weitere schöne Jahre. V.l.n.r.: 1. Obmann-Stv. Alfred Rohrer, 2. Obmann-Stv. Hermann Kaindl, Michael Allerberger, Ehrenobmann Peter Otruba.

Totengedenken und Generalversammlung

Totengedenken und Generalversammlung

Am 4. November 2023 hatte die Kameradschaft zur 73. Generalversammlung geladen. Die feierliche Messe zelebrierte Pfarrprovisor Prälat Dr. Johann Reißmeier, unterstützt von den Diakonen Alfred Thalmeiner und Albert Hötzer. Für die musikalische Begleitung des Abends zeichnete die Trachtenmusikkapelle Siezenheim verantwortlich. Seine Predigt leitete Prälat Reißmeier mit folgendem Zitat ein: „Was für den Einzelnen die Gesundheit ist, das ist für die Gesellschaft der Frieden.“ Nach der Messe erfolgte im Gedenken an die Gefallenen, Vermissten und Verstorbenen die feierliche Kranzniederlegung durch Kameradschaft, Freiwillige Feuerwehr und Gemeinde. Im Gasthaus Kamml konnte Obmann Bernd Huber die gut besuchte 73. Generalversammlung eröffnen. An Ehrengästen konnte Obmann Huber, Pfarrprovisor Prälat Dr. Johann Reißmeier, Diakon Alfred Thalmeiner, Bürgermeister Joachim Maislinger, Bgm.-Stv. Romana Riedl und Andreas Hasenöhrl, die Gemeindevertreter Johannes Crepaz, Mag. Karin Huber, Ajet Kastrati, Obleute anwesender Gastvereine, Ehrenobmann Peter Otruba und die Ehrenmitglieder Konrad Taferner, Wolfgang Madl und Josef Sailer begrüßen. In seinem Tätigkeitsbericht verwies der Obmann darauf, dass durch ihn bzw. Mitglieder des Ausschusses im abgelaufenen Vereinsjahr 60 Termine absolviert worden seien, die zahlreichen Besprechungen und Verhandlungen in Vorbereitung des Jubelfestes nicht mitgerechnet. Besonders stolz sei der Obmann darauf, dass die Kameradschaft sämtlichen Einladungen nachgekommen sei. Er ging in weiterer Folge näher auf das Fest zum 150-Jahr-Jubiläum ein und dankte in diesem Zusammenhang besonders der Gemeinde, vertreten durch Bürgermeister Joachim Maislinger, den Mitgliedern des Ausschusses und der Trachtenmusikkapelle, die an allen drei Tagen ausgerückt sei. In seinem Bericht ging der Obmann auch auf die Segnung des neuen Landesehrenmals in Maria Plain sowie die Teilnahme am Milizschießen ein. Kassier Norbert Leitner erstattete den Kassabericht, der weiterhin auf eine gesunde wirtschaftliche Basis verweisen konnte. Für die Kassaprüfer bestätigte Hubert Zehentner die Vollständigkeit und Richtigkeit von Buchführung und Gebarung und beantragte die Entlastung von Kassier und Ausschuss. Diesem Antrag folgte die Generalversammlung einstimmig.

Ehrungen

An Ehrungen konnten verliehen werden: Jubiläumsmedaille in Bronze für 10-jährige Mitgliedschaft an Walter Oberhofer; Jubiläumsmedaille in Silber für 25-jährige Mitgliedschaft an Markus Grill; Jubiläumsmedaille in Silber für 40-jährige Mitgliedschaft an Brigadier Mag. Christian Pöckl; Jubiläumsmedaille in Gold für 50-jährige Mitgliedschaft an Stefan Bair, Heinrich Brinkmann und Josef Sailer; Jubiläumsmedaille in Gold für 60-jährige Mitgliedschaft an Gert Heiglmeier. Mit der Verdienstmedaille in Silber wurden ausgezeichnet: Johannes Crepaz, Alois Hasenöhrl, Bernhard Stoff und Thomas Sturm. Die Verdienstmedaille in Gold erhielten: Erich Schneglberger und Hubert Zehentner. Mit der Freundschaftsbrosche in Silber wurde Christa Donaldson und mit derjenigen in Gold Cornelia Wagner ausgezeichnet. Das Landes-Ehrenzeichen in Silber erhielt Kassier Norbert Leitner. Nach der Verleihung der Auszeichnungen bedankte sich Bürgermeister Joachim Maislinger für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Kameradschaft. Auf dieser Grundlage konnte auch das Jubiläumsfest ein voller Erfolg werden. Bezirksobmann und Vizepräsident des Salzburger Kameradschaftsbundes Johann Hillerzeder überbrachte die Grüße des Präsidenten und erläuterte den Weg zur Realisierung des neuen Landesehrenmals in Maria Plain, das bei der 37. Internationalen Friedenswallfahrt in einer beeindruckenden Veranstaltung von Erzabt Korbinian Birnbacher gesegnet wurde. Unter den Klängen der Trachtenmusikkapelle fand die 73. Generalversammlung ihren Abschluss.

Herzlichen Glückwunsch zum 70er!

Kamerad Gerold Perl hatte bereits am 15. Mai 2023 das runde Jubiläum seines 70. Geburtstages begangen. Gerold Perl erlernte das Handwerk des Fliesenlegers und wechselte im Alter von 28 Jahren in den Polizeidienst. Diesen versah er bis zu seiner Pensionierung. Durch eine Fügung lernte er den heutigen Ehrenobmann Peter Otruba kennen und trat der Kameradschaft Siezenheim bei, der er seit langen Jahren verbunden ist. Da Kamerad Perl seinen Wohnsitz in Stübing bei Graz hat, konnte die Gratulation zu seinem Geburtstag erst am 4. Oktober 2023 nachgeholt werden. Kamerad Perl besuchte seine Siezenheimer Kameraden und hatte verschiedene Schilcher-Köstlichkeiten mitgebracht, die in einer abendlichen Feier ausgiebig verkostet wurden. Ebenfalls einen weiten Weg hatte Kamerad Michael Schermer aus dem Norden Deutschlands, genauer aus Bargteheide bei Ahrensburg, zurückgelegt, der ebenfalls zur Feier seiner Kameraden gestoßen war, sich jedoch statt des Schilchers, lieber an das vertraute Bier hielt.

Erntedank Siezenheim

Am 24. September 2023 wurde in Siezenheim wieder das traditionelle Fest zum Erntedank begangen. Zahlenmäßig stark waren die örtlichen Vereine ausrückt. Nach der Festmesse fand im Garten des Pfarrheimes eine Agape mit der Versteigerung des Maibaumes statt. Bild: Das Antreten der Kameradschaft zum Umzug nach der Festmesse.

Festhelfer Essen

Das Jubiläumsfest zum 150-jährigen Jubiläum der Kameradschaft fand bereits im Mai statt. Ohne die zahlreichen Helfer wäre dieses Fest nicht möglich gewesen. Zur Danksagung lud die Kameradschaft am 16. September 2023 in den Gasthof Allerberger ein. Bald war der Gastgarten gut gefüllt. Gute Speisen, kühle Getränke und Unterhaltung bis zur Sperrstunde waren garantiert. Bild: Eine geselliger Runde fand sich im Gasthof Allerberger ein. 

 

 

Die Kameradschaft trauert um einen verdienten Kameraden!

Am 3. September 2023 verstarb Kamerad Günther Derler nach schwerem Leiden. Günther Derler wurde am 31. Jänner 1937 in Weiz geboren. Er rückte am 1. Oktober 1956 zum Versorgungsregiment nach Graz ein, bei dem er am 1. Oktober 1957 mit dem Dienstgrad eines Gefreiten abrüstete. Im Zivilberuf war er bei den ADA Möbelwerken seines Cousins angestellt, deren Aufbau er maßgeblich prägte und auch die Verkaufsgebiete Salzburg und Oberösterreich entwickelte. Seine Frau Erika lernte er in Anger bei Weiz im Kirchenchor kennen. Nach der Hochzeit übersiedelte das Paar 1975 nach Siezenheim, wo Günther Derler sehr bald in zahlreichen Vereinen aktiv wurde. Er war u.a. bei Tennisverein Allerbeger und besonders beim Musikverein engagiert, dessen Ehrenmitglied er in weiterer Folge wurde. Günther Derler war von 2002 – 2017  Mitglied des Pfarrgemeinderates und war als Chronist der Pfarre Siezenheim tätig. Zuletzt konnte er 2016 mit der Jubiläumsmedaille in Gold für 60-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden. Die Verabschiedung fand am 8. September 2023 am Ortsfriedhof in Siezenheim mit anschließender Messe statt. Die Kameradschaft erwies ihrem Verstorbenen mit einer Fahnenabordnung die letzte Ehre. Das Mitgefühl gilt seiner Witwe Erika und Tochter Ulrike mit deren Familie. Günther Derler möge ruhen in Frieden.

Kameradschaft Siezenheim unterstützt Sozialbedürftige in Siezenheim!

In Siezenheim ist schon seit längerem eine sehr engagierte Runde von Frauen und Männern tätig, um Lebensmittel, die im Handel nicht mehr verkauft werden können, die aber keine Mängel aufweisen, einzusammeln und den Bedarfsträgern zukommen zu lassen. Auch zahlreiche Mitglieder der Kameradschaft engagieren sich beim Einsammeln, Sortieren und Verteilen der Hilfspakete. „Der Vinzitisch folgt damit dem Beispiel von Armenpfarrer Wolfgang Pucher, der gerade jüngst verstorben ist“, sagte dazu Diakon und Kamerad Alfred Thalmeiner. Auch für die Kameradschaft ist der soziale Auftrag seit den Gründungstagen ein wesentlicher Grundpfeiler. Der Ausschuss hat daher beschlossen, in Erfüllung dieses sozialen Gedankens, dem Vinzitisch Siezenheim mit einer Spende zu helfen und sich damit auch für die Unterstützung und Mitarbeit beim gerade stattgefundenen 150-Jahr-Jubiläum der Kameradschaft zu bedanken. Am 14. August 2023 wurde von Obmann Bernd Huber und Kassier Norbert Leitner ein Scheck über 500.- Euro übergeben.

Herzlichen Glückwunsch zur Bestellung!

Mit Wirkung vom 1. August 2023 wurde Obmann Bernd Huber zum neuen Leiter der Magistratsabteilung 1 der Landeshauptstadt Salzburg bestellt. Er ist damit in der Funktion eines Bezirkshauptmannes und leitet eine wichtige Behördenabteilung. Die Kameradschaft gratuliert ihrem Obmann und wünscht viel Erfolgt in der neuen Verwendung. Bild: Bürgermeister Dipl.-Ing. Harald Preuner überreicht die Bestallungsurkunde.

Die Kameradschaft trauert um einen verdienten Kameraden!

Am 18. Juni 2023 verstarb Kamerad Josef Ehrendorfer. Er wurde am 29. Dezember 1938 in Salzburg geboren. Josef Ehrendorfer absolvierte eine Lehre als Schweißer und trat 1958 seinen Dienst bei den ÖBB an, wo er bis zu seiner Pensionierung verblieb. Seine Frau Agnes lernte er in der Fahrschule kennen. 1960 wurde geheiratet und einige Jahre später übersiedelte das Ehepaar Ehrendorfer nach Siezenheim. Wie Diakon Geistlicher Rat Albert Hötzer bei seiner Ansprache ausführte, wurde er durch seine Mitgliedschaft in der Kameradschaft in Siezenheim erst so richtig heimisch. Josef Ehrendorfer war mit Kameradschaft eng verbunden, er nahm an zahlreichen Veranstaltungen und Ausrückungen teil. Dem entsprechend groß war die Anzahl der Kameraden, die ihn am 27. Juni 2023 bei der Verabschiedung in Siezenheim auf seinem letzten irdischen Weg begleiteten. Unter den Klängen des „Guten Kameraden“ senkte sich die Fahne zum letzten Fahnengruß. Das ehrende Andenken der Kameradschaft gilt dem verstorbenen Kameraden. Das Mitgefühl seiner Frau Agnes, der Tochter sowie den Enkel- und Urenkelkindern. Josef Ehrendorfer möge ruhen in Frieden.

150 Jahr Jubiläum Kameradschaft Siezenheim!

Jubelfest zum 150-Jahr-Jubiläum 12.-14. Mai 2023

Plakate und Postwürfe kündigten das Jubelfest der Kameradschaft an. In den letzten Wochen vor dem Fest waren die Ausschussmitglieder mit den letzten Vorbereitungen beschäftigt. Am 6. Mai wurde schwungvoll mit dem Zeltaufbau begonnen, der in den Tagen danach seine Fortsetzung fand: LKW-Fuhre um LKW-Fuhre rollte an und brachte die nötigen Utensilien. Elektronik und Installationen wurden perfektioniert. Große Erleichterung schließlich, als beim Probebetrieb im Zelt alles klappte. Am Freitag, den 12. Mai 2023, erfolgte eine feierliche Angelobung des österreichischen Bundesheeres am Sportplatz in Siezenheim (die bisher letzte Angelobung hatte zum 120-Jahr-Jubiläum 1993 in Siezenheim stattgefunden.) Angelobt wurden 139 Rekruten und eine Rekrutin, die im März und April zum Pionierbataillon 2 oder zum Jägerbataillon 8 eingerückt waren. Zum Auftakt der Angelobung gab die Militärmusik Salzburg, unter der Leitung von Militärkapellmeister Oberleutnant Johann Schernthanner, ein Standkonzert. An Ehrengästen hatten sich u.a. eingefunden: Militärsuperior Richard Weyringer, Militäroberpfarrer Mag. Oliver Gross, Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf, Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, Abgeordnete zum Bundesrat Dr. Andrea Eder Gitschthaler, Klubobmann Michael Wanner, Landtagsabgeordnete Dr. Josef Schöchl und Andreas Teufl, Bürgermeister Joachim Maislinger, Landespolizeidirektor Bernhard Rausch, Präsident des Österreichischen Kameradschaftsbundes Ludwig Bieringer, die Vizepräsidenten und Bezirksobmänner des Salzburger Kameradschaftsbundes Markus Bichler und Johann Hillerzeder, Ehrenpräsident der Offiziersgesellschaft Salzburg Oberst Dr. Erwin Seeauer und Präsident der Unteroffiziersgesellschaft Vizeleutnant Vitus Thaler.

Feierliche Angelobung

Der feierliche Festakt begann mit dem Einzug der Rekruten unter der musikalischen Taktführung der Trachtenmusikkapelle Siezenheim. Auch die historischen Landwehrschützen Wals, die Siezenheimer Schnalzer, die jubilierende Kameradschaft Siezenheim und zahlreiche Fahnenabordnungen der benachbarten Kameradschaften und Traditionsverbände waren ausgerückt und traten am Sportplatz an. Der Bürgermeister von Wals-Siezenheim, Johann Maislinger, begrüßte als Hausherr und hielt fest, dass Wals-Siezenheim die einzige Gemeinde sei, die nicht gleichzeitig Landeshauptstadt sei, die ein Militärkommando beherbergen dürfe. Bürgermeister Joachim Maislinger: „Es freut mich, dass wir als Standortgemeinde zum 150-jährigen Jubiläum unserer Kameradschaft Siezenheim mit dieser Angelobung unsere Verbundenheit mit dem Österreichischen Bundesheer ausdrücken können.“ Der Militärkommandant von Salzburg, Brigadier Peter Schinnerl, führte in seiner Rede aus: „Sie, geschätzte Rekruten, Sie haben ihren Beitrag geleistet, indem sie sich entschieden haben, den Weg des Wehrdienstes zu gehen. Für ihre weitere Dienstzeit wünsche ich ihnen alles Gute. Genießen Sie diese Zeit, die Kameradschaft, passen sie auf sich und ihre Kameraden auf, vor allem bei den Fahrten zum und vom Dienst. Ihre Dienstleistung wird jedenfalls dazu beitragen, Österreich und seinen Bürgern Sicherheit, Hilfe und Schutz zu geben. Besonders freut es mich heute, dass wir diese Angelobung gemeinsam mit der Kameradschaft Siezenheim – die dieses Wochenende ihr 150-jähriges Bestehen feiert – durchführen können. Kameradschaft ist für uns Soldaten kein abgedroschener Begriff, sondern wir leben diese täglich. Verlässliche Kameraden sind auch für sie in Ihrem Grundwehrdienst sehr wichtig, um den nicht immer leichten Dienst zu bewältigen. Gerade die Verbundenheit zwischen Alt und Jung – ehemaligen und aktiven Soldaten – schätzen wir besonders. Daher ist die gelebte Partnerschaft zwischen dem Militär und dem Salzburger Kameradschaftsbund von besonderer Bedeutung." Landeshauptmann Wilfried Haslauer betonte die Bedeutung eines funktionierenden und gut aufgestellten Bundesheeres, das unverzichtbar sei. Die Angelobung zeige die Wichtigkeit der militärischen Landesverteidigung in all ihren Facetten. „Die Wertschätzung des Landes gilt den Rekruten, die mit ihrer Bereitschaft einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit der Allgemeinheit erbringen“, so der Landeshauptmann. Nach den Festansprachen schallte das „Ich gelobe...!“, lautstark über den Platz. Dieses Gelöbnis verpflichtet alle Soldaten zu Treue und Gehorsam, dem Volk zu dienen und es zu schützen. Die Historischen Landwehrschützen Wals feuerten zur Ehre der angelobten Rekruten eine Ehrensalve sowie ihr Feldgeschütz ab. Mit „aufdraht-oans-zwoa-drei-dahin geht's!“, erbot die Schnalzergruppe Siezenheim den Rekruten und deren Eltern ihre Referenz. Abermals unter den Klängen der Trachtenmusikkapelle Siezenheim erfolgte der Ausmarsch von Rekruten und Vereinen, die anschließend von der Gemeinde ins Festzelt eingeladen waren. Im Festzelt sorgte das Laterndl-Trio für Stimmung. Die letzten Zecher konnten erst in den frühen Morgenstunden dazu bewegt werden, den Heimweg anzutreten.

Zweiter Tag: Festumzug

Kurz vor Beginn der Aufstellung um 16.00 Uhr trafen die Gastvereine und Musikkapellen am Festgelände ein. Das Festbüro, dort führte Kassier Norbert Leitner Regie, war zeitweise mit einem Bienenhaus vergleichbar. Jeder wollte noch etwas, Festabzeichen, Essens- und Getränkemarken und so weiter.  Ehrendamen und Taferlkinder waren ihren Vereinen zuzuführen. Die Kutschen für die Ehrengäste waren eingetroffen. Schließlich formierte sich der Festzug. Die Kameradschaft Wals setzte den Marschplan von Kamerad Fähnrich Erich Schneglberger perfekt um. Pünktlich um 17.00 Uhr setzte sich der mehrere hundert Meter lange Festzug in Bewegung. Angeführt von den Kutschen mit den Ehrengästen und der Trachtenmusikkapelle Siezenheim führte der Festzug durch das Siezenheimer Oberdorf und durch die Dorfstraße, wo die jubilierende Kameradschaft und die Ehrengäste das Defilee abnahmen, hin zum Neuen Friedhof.

Totengedenken - Ehre den Toten, Hilfe den Lebenden

Dort zelebrierte Hochwürden Geistlicher Rat Diakon Albert Hötzer das Totengedenken der Kameradschaft und segnete die Erinnerungsbänder. Marketenderin Ute Huber trug die Fürbitten der Kameradschaft vor. Unter den Klängen des „Guten Kameraden“ erfolgte die Kranzniederlegung. Bürgermeister Joachim Maislinger gratulierte der Kameradschaft Siezenheim zum runden Jubiläum und merkte launig an, dass in wenigen Wochen das 150-Jahr-Jubiläum der Kameradschaft Wals bevorstehe, sodass in der Gemeinde eigentlich ein 300-Jahr-Jubiläum gefeiert werde. Er erinnerte an die Gründung der Kameradschaft 1873 unter Albert Aigner mit damals 18 Mitgliedern und dankte Ehrenobmann Peter Otruba, der es als Werber neuer Mitglieder zu einer wahren Meisterschaft gebracht habe und maßgeblich dafür verantwortlich sei, dass diese nun mehr als 300 Mitglieder habe. Abgeordnete zum Bundesrat Dr. Andrea Eder-Gitschthaler gratulierte in ihren Grußworten der Kameradschaft und sagte, dass sie zum Geburtstag zwar kein Geschenk mitgebracht habe, die Kameradschaft dürfe sich aber über eine Spende freuen. Sie betonte den Wert von Kameradschaft für den Zusammenhalt in der Gemeinschaft und gratulierte Obmann Bernd Huber, dessen Hartnäckigkeit wesentlich zum Zustandekommen und Gelingen des Jubelfestes beigetragen habe. Der Präsident des Salzburger Kameradschaftsbundes Josef Michael Hohenwarter hielt fest, dass ein Eintreten für die Werte der Kameradschaft ungebrochen zeitgemäß ist, besonders in Hinblick auf den Krieg in der Ukraine sei das Eintreten für den Frieden aktueller denn je. Der Präsident informierte in diesem Zusammenhangüber die Bemühung des Salzburger Kameradschaftsbundes, zur Neugestaltung des Landesehrenmals in Maria Plain, das genau dieses Bemühen zum Ausdruck bringe. Das Kunstwerk von Johann Weyringer sei den Opfern aller Kriege gewidmet. Er freue sich bereits auf die Segnung im Zuge der 37. Internationalen Friedenswallfahrt am 1. Oktober. Auch der Präsident gratulierte der jubilierenden Kameradschaft und deren Obmann Bernd Huber zum bestens organisierten Jubelfest. Nach den Grußworten erfolgte die Segnung der Erinnerungsbänder und deren Übergabe an die ausgerückten Kameradschaften. Der Ausmarsch zum Festzelt wurde von der Trachtenmusikkapelle Siezenheim, den Ehrengästen und der jubilierenden Kameradschaft angeführt. Das Festzelt mit einem Fassungsvermögen von rund 1.200 Personen war im Nu bis auf den letzten Platz gefüllt. Obwohl alle gleichzeitig Essen und Getränke haben wollten, konnte das Team in Küche, dort war Kamerad Michael Sabitzer federführend, an der Ausschank, wo Schriftführer Bernhard Stoff und Kamerad Markus Hofmann für geregelte Abläufe sorgten und im Servierdienst die Herausforderungen bewältigen. Die Stadtmusikkapelle Oberndorf spielte auf und brachte die Stimmung zum Kochen, bevor Lucky Putz mit den Innkreis Buam übernahm und das nächtliche Publikum bestens unterhielt.

Festgottesdienst

Am Sonntag bot sich wiederum das bereits gewohnte Bild. Die Gastvereine und Musikkapellen waren angereist, das Festbüro und die Labestation hatten den Betrieb aufgenommen. Kurz nach 09.00 Uhr setzte sich abermals der Festzug in Bewegung. An Ehrengästen konnte Obmann Bernd Huber Pfarrprovisor Domkustos Prälat Dr. Johann Reißmeier und die beiden Diakone Hochwürden Geistliche Räte Albert Hötzer und Alfred Thalmeiner, Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf, Bürgermeister Joachim Maislinger und Bgm.-Stv. Romana Riedl, Gemeinderätin Mag. Karin Huber und Gemeinderat Franz Wolf (Stadt Salzburg) sowie die Vizepräsidenten und Bezirksobmänner des Salzburger Kameradschaftsbundes Johann Hillerzeder, Linus Seidl und Johannes Viehhauser begrüßen. Nach dem Defilee zelebrierte Prälat Reißmeier die Festmesse am Neuen Friedhof.

Beeindruckende Predigt

Prälat Reißmeier stellte seine Predigt unter das Motto „Jubiläum schenkt Hoffnung und macht Mut.“ Er führte aus: „Die Österreicher blicken hoffnungsvoll in die Vergangenheit,“ so meinte einmal ein bekannter österreichischer Kabarettist. Also: Ein Rückblick in die „gute alte Zeit“, auch bei diesem Jubiläum? „Die gute alte Zeit hat es nicht gegeben, ich habe sie wenigstens nicht erlebt,“ so die Worte eines eurer verstorbenen Mitglieder (Toni Bernegger). Klar, liebe Freunde, ein Jubiläum ist immer Blick in die Vergangenheit. Wenn es allerdings das allein wäre, dann wäre das zu wenig. Aus der Vergangenheit muss auch der Blick in die Zukunft möglich sein. (…) Mir geht es um die Werte, die uns auch in Zukunft tragen. Letztlich geht es um den grundlegenden Wert der Hoffnung, von der in der heutigen Lesung (…) die Rede war. Schließlich sind wir Christen Menschen der Hoffnung und sollen stets bereit sein, Rede und Antwort zu stehen, über die Hoffnung, die in uns lebendig ist. Die Gründer des Kameradschaftsbundes damals waren doch alle Männer der Hoffnung. Sie haben sich nicht mit einer gegenwärtig unbefriedigenden Situation zufriedengegeben. Ja, sie hatten den Mut zur Veränderung und damit Mut für die Zukunft. Das brauchen doch auch wir Heutigen! Mut und Zuversicht und Hoffnung, dass Veränderung möglich ist, dass Zukunft auch gut sein kann. (…) Aber: Woher die richtigen Antworten bekommen? Woher die begründete Hoffnung nehmen? (…) All diese genannten Werte kann man sich nicht einfach nehmen! Man muss sie empfangen. Daher muss die Frage richtig und verheißungsvoll gestellt werden: Woher empfangen? (…) Wir schauen nach einem aus, der des Gebens fähig ist, weil er etwas zu geben hat. Nicht irgendetwas, sondern das, wonach sich jedermann zuinnerst sehnt: das Leben. (…) „Seit Christus von sich sagte: „Ich bin das Leben“ kommt kein Denken mehr an diesem Anspruch und der in ihm enthaltenen Wirklichkeit vorbei (…) Das Leben ist nicht ein Ding, ein Wesen, ein Begriff, sondern eine Person, und zwar eine bestimmte und einzige Person. Er sagt nicht: ich habe, sondern ich bin das Leben. So lässt sich das Leben niemals mehr von dem Ich, von der Person Jesu trennen“, sagte Dietrich Bonhoeffer, ein Glaubenszeuge und Märtyrer der Evangelischen Kirche. Und darum dürfen wir dem Leben trauen, weil Gott es mit uns lebt.“ Prälat Reißmeier segnete auch an diesem Tag die Jubelbänder, die im Anschluss den ausgerückten Kameradschaften überreicht wurden.

Grußbotschaften

Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf mahnte Verantwortung in Politik und Gesellschaft ein. Diese Verantwortung beginne mit dem maßvollen Gebrauch der Worte im eigenen Heim und in der Gesellschaft. Die Landtagspräsidentin würdigte das stete Eintreten der Kameradschaft für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sie wünschte der jubilierenden Kameradschaft ein „ad multos annos.“ Bürgermeister Maislinger erneuerte seinen Dank an die in der Kameradschaft handelnden Personen, unterstrich die Bedeutung für das Zusammenleben und betonte, dass sich die Kameradschaft jederzeit auf die Gemeinde verlassen könne. Präsident Bieringer, der gerade am Bundesdelegiertentag wiedergewählt worden war, betonte den Einsatz der Kameradschaft für ein freies Österreich und hielt fest, dass dieses freie Österreich durch den festen Glauben und das Vertrauen der handelnden Personen nach dem Schrecken des II. Weltkrieges wiederrichtet werden konnte. Es gelte auch für die Zukunft diese Zuversicht zu bewahren und nicht alles krank und schlecht zu reden. Kameradschaft und Bundesheer seien verlässliche Partner für dieses freie Österreich und das werde auch in Zukunft so bleiben.

Ausklang

Nach den Grußadressen bedankte sich Obmann Bernd Huber bei allen Teilnehmern der Festveranstaltung: „Ich war wirklich überwältigt von der Mithilfe und dem Zusammenhalt im Ort. Überall dort, wo sich ein Problem aufgetan hat – und das waren viele, bot sich im nächsten Augenblick auch schon eine Lösung an. Ich bin wirklich stolz auf unser Jubelfest, das nur gemeinsam so ein Erfolg werden konnte. Ich danke Euch allen und darf damit den offiziellen Teil beschließen.“ Es erfolgte der gemeinsame Abmarsch zum Festzelt, wo die Trachtenmusikkapellen Wals und Siezenheim im Wechsel für die musikalische Gestaltung Sorge trugen. Gegen 16.00 Uhr fand das Jubelfest sein Ende und zahlreiche Helfer schritten an die Aufräumarbeiten.

 

Gratulation zum 80er!

Am 14. März 2023 beging Kamerad Adolf Harlander seinen 80. Geburtstag. Einen Tag später stellte sich eine Abordnung der Kameradschaft zur Gratulation ein und überbrachte einen Geschenkgutschein und die Glückwünsche der Kameradschaft. Kamerad Harlander ist gelernter Schlosser und war in der letzten Phase seines Berufslebens beim Land Salzburg angestellt, „als Kindermädchen für alles“, wie er selbst schmunzelnd sagte. Kamerad Harlander konnte privat seine Wurzeln in Siezenheim schlagen. Die Gespräche bei einer guten Jause und kühlen Getränken drehten sich folglich viel um das Geschehen im Ort und die jüngere und auch länger zurückliegende Vergangenheit. V.l.n.r.: Obmann-Stv. Alfred Rohrer, Adolf Harlander, Obmann-Stv. Hermann Kaindl.

Gratulation zur Auszeichnung!

Am 22. Februar 2023 lud die Kameradschaft zum „Ballhelferessen“. Dieses stellt traditionell eine kleine Danksagung für diejenigen dar, die ihren Anteil zum Gelingen des Kameradschaftsballs geleistet hatten, sei es durch Kartenverkauf, Aufbau oder Sammlung für den reich ausgestatteten Glückshafen. Im Zuge dieses Essens konnte Obmann Bernd Huber eine überfällige Ehrung nachholen. Er verlieh dem Chronisten Dipl.-Ing. Mattias Neumayer das Landesverdienstkreuz des Salzburger Kameradschaftsbundes in Silber. Bild: Chronist Mattias Neumayer mit der Auszeichnung.

Siezenheimer Faschingsumzug

Am 18. Februar 2023 war es nach der Corona-Zwangspause wieder soweit: der Fasching erreichte in Siezenheim mit dem traditionellen Faschingsumzug seinen unbestreitbaren Höhepunkt. Initiiert von Christa Donaldson halfen die Vereine kräftig mit, so dass auch dieser Umzug wieder mit einigen Wägen und zahlreichen Kostümkreationen bunte Akzente setzen konnte. Das frühlinghafte Wetter begünstigte das närrische Treiben. Es waren wohl mehrere hundert Siezenheimer, Jung und Alt, die dem Fasching die Ehre erwiesen. An drei Labestationen konnten die verbrauchten Kraftreserven wieder aufgetankt werden, so dass der Umzug schließlich den Dorfplatz erreichte und in den Gasthöfen Allerberger und Kamml seinen feuchtfröhlichen Ausklang fand, wo auch dieses Mal die besten Kostüme prämiert wurden.

Trauer um Kamerad Uranz!

Am 1. Februar 2023 verstarb Kamerad Friedrich Uranz im 82. Lebensjahr. Kamerad Uranz war in seinem Zivilberuf Techniker bei der Firma Siemens in Maxglan. 1961 rückte er zum Bundesheer in die Schwarzenbergkaserne zur damaligen 4. Fliegerkompanie unter Hauptmann Glaser ein. 1973 übersiedelte er mit seiner Frau Elfriede nach Siezenheim. Kamerad Uranz war dem Vereinsleben sehr verbunden und war im Volkstanz und auch im Zimmergewehrschießen aktiv. Kamerad Uranz sah sich mit einer schweren Erkrankung konfrontiert, die er jedoch überwinden konnte. Er bewahrte sich trotz allem Humor und Lebensmut. V.l.n.r.: Elfriede Uranz, Friedrich Uranz, 1. Obmann.-Stv. Alfred Rohrer anlässlich der Gratulation zum 80. Geburtstag.

Kameradschaftsball 2023

Am 4. Februar 2023 fand nach dreijähriger Unterbrechung wieder der Ball der Kameradschaft statt. Bereits am Vormittag waren fleißige Helfer damit beschäftigt, die Preise für den Glückshafen anzuliefern, diese zu ordnen und den Glückshafen aufzubauen. Schlussendlich umfasste dieser 450 Preise, die auf die glücklichen Gewinner warteten. Ab 18.00 Uhr begann sich der Festsaal im Gasthof Kamml allmählich zu füllen. Die „Dorfer“, die als Musik gewonnen werden konnten, bauten ihre Anlagen auf, erste Tonproben bestätigten deren Funktionieren. Gäste und Ehrengäste kamen immer zahlreicher, so dass der Ballsaal bald bis auf die letzten Plätze gefüllt war. An Ehrengästen konnte Obmann Bernd Huber in seiner Eröffnungsrede neben anderen Diakon Alfred Thalmeiner, Abgeordnete zum Bundesrat Dr. Andrea Eder-Gitschthaler, die Bürgermeister Joachim Maislinger und Helmut Klose, den Präsidenten des Österreichischen Kameradschaftsbundes Ludwig Bieringer sowie zahlreiche Obleute von Gastkameradschaften mit deren Abordnungen und Vertreter der Siezenheimer Vereine begrüßen. Die Damen erhielten beim Eintritt eine Damenspende, die in bewährter Weise Obmann-Stv. Alfred Rohrer organisiert hatte. Für die Herren gab es ein Schnapserl. Die Marketenderinnen sorgten für einen zügigen Verkauf der Lose, auch die neu aufgelegten Festschriften für das bevorstehende 150-Jahr-Jubiläum fanden Anerkennung und Käufer. Die Kür von Ballprinzen- und -königspaar sorgte wie immer für eine heitere Auflockerung. Bei guter Verpflegung und reichlich Getränken wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt. Der Obmann verließ schließlich den Gasthof Kamml als Letzter und konnte auf einen sehr gelungenen Ball zurückblicken. Der Dank gilt allen anwesenden Gästen und vor allem denjenigen, die durch ihre unermüdliche Arbeit dafür gesorgt hatten, dass der Glückshafen gut gefüllt war und der Ball zu einem schönen gesellschaftlichen Erlebnis werden konnte.

Herzliche Gratulation zur Auszeichnung!

Im Zuge der Weihnachtsfeier der Offiziersgesellschaft Salzburg am 21. Dezember 2022 konnte Obmann Bernd Huber dem Präsidenten der Offiziersgesellschaft Oberstleutnant Mag. Lothar Riedl, welcher auch Mitglied der Kameradschaft ist, die Jubiläumsmedaille in Silber für 40-jährige Mitgliedschaft überreichen.

Adventfenster der Kameradschaft

Mit der Veranstaltung eines „Adventfensters“ am Siezenheimer Dorfplatz durch die Siezenheimer Vereine werden an jedem Sonntag im Advent Spenden für einen sozialen Zweck gesammelt. Am zweiten Adventsonntag war die Reihe, das Adventfenster zu betreiben, an der Trachtenmusikkapelle Siezenheim und der Kameradschaft. Die Musik kümmerte sich um die Getränke. Die Kameradschaft zeichnete für die Speisen verantwortlich. Schriftführer Bernhard Stoff hatte wieder viel Arbeitszeit in die Vorbereitung seiner Bosna investiert, die am Abend sprichwörtlich wie die „warmen Semmeln“ weggingen. Gemeinsam konnten Musik und Kameradschaft rund 1.600.- Euro für einen karitativen Zweck erarbeiten. Bild: Das Team der Kameradschaft v.l.n.r.: Marketenderin Ute Huber, Schriftführer Bernhard Stoff, Sebastian und Lukas Stoff, Gudrun Huber.

72. Generalversammlung und Totengedanken

Am 5. November 2022 beging die Kameradschaft ihre traditionelle Messe zum Gedenken an die Gefallenen, Vermissten und Verstorbenen mit anschließender Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal. Nach diesem Festakt lud die Kameradschaft zur 72. Generalversammlung in den Gasthof Kamml. Obmann Bernd Huber konnte u.a. folgende Ehrengäste begrüßen: Pfarrprovisor Prälat Dr. Johann Reißmeier und Diakon Alfred Thalmeiner, Abgeordnete zum Bundesrat Dr. Andrea Eder-Gitschthaler, Bürgermeister Joachim Maislinger, Bgm.-Stv. Romana Riedl und Andreas Hasenöhrl, Gemeinderat Johannes Crepaz und Gemeindevertreter Josef Taferner, den Präsidenten des Österreichischen Kameradschaftsbundes Ludwig Bieringer sowie den Vizepräsidenten des Salzburger Kameradschaftsbundes und Bezirksobmann Johann Hillerzeder. Obmann Huber konnte in seinem Bericht auf ein ausgefülltes Vereinsjahr verweisen. Durch die Kameradschaft seien sämtliche offiziellen Termine wahrgenommen worden. Dazu sei eine Vielzahl an persönlichen Gratulationen und internen Sitzungen gekommen. Kassier Norbert Leitner konnte trotz der vielen Aktivitäten auf einen sehr soliden Kassastand verweisen. Die Generalversammlung folgte daher dem Vorschlag von Rechnungsprüfer Hubert Zehentner, die Entlastung von Obmann und Ausschuss zu erteilen, einstimmig. Einen besonderen Höhepunkt jeder Generalversammlung stellen Auszeichnungen und Ehrungen dar. Es konnten einige Jubiläums- und Verdienstmedaillen sowie Landesehrenkreuze in Silber und Gold verliehen werden. Eine besondere und hohe Ehrung erfuhren zwei verdiente Mitglieder: Kamerad Konrad Taferner wurde für seine rund 30-jährige Tätigkeit als Fähnrich und Denkmalbetreuer und Kamerad Josef Sailer für seine 18-jährige Tätigkeit als Fähnrich von der Generalversammlung die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Beide Beschlüsse erfolgten einstimmig. In seiner Grußdresse betonte Bürgermeister Joachim Maislinger, dass sich die Kameradschaft stets auf die Gemeinde verlassen könne, besonders in Hinblick auf das bevorstehende 150-Jahr-Jubiläumsfest im Mai 2023. Präsident Bieringer rief in seinen Grußworten die bedenkliche Entwicklung der Sicherheitslage in Erinnerung und plädierte für eine zeitgemäße Ausstattung und Ausrüstung des Bundesheeres. Bezirksobmann Hillerzeder verwies auf das schöne Denkmal der Kameradschaft, welches zum Frieden mahne und die Folgen von Krieg und Gewalt in Erinnerung rufe. Er erteilte unbedachten Forderungen nach einer Entfernung der Denkmäler der Kameradschaften daher eine klare Absage. Mit einem Ausblick auf das Jubiläumsfest, das vom 12.-14. Mai 2023 stattfindet, beendete Obmann Bernd Huber die Generalversammlung. Die Trachtenmusikkapelle Siezenheim, die zahlenstark ausgerückt war, beendete die Festversammlung musikalisch mit dem Rainermarsch. Der gemütliche Teil im Anschluss nahm freilich noch einige Zeit in Anspruch.

Gratulation zur diamanten Hochzeit!

Am 27. Oktober 2022 begingen Rosmarie und Rudolf Meindl das Jubelfest der Diamantenen Hochzeit. Eine Abordnung der Kameradschaft gratulierte den Jubilaren am 9. November. Das Ehepaar Meindl, Rosmarie stammt aus Liefering, Rudolf aus dem benachbarten Oberösterreich, heiratete 1962 standesamtlich im Schloss Mirabell und kirchlich in der Pfarrkirche von Mülln. Als gelernter Metzgermeister war Rudolf Meindl bei vielen Festen der Kameradschaft unterstützend tätig und solange es sein Gesundheitszustand erlaubte, auch bei zahlreichen Ausrückungen dabei. Im Zuge der Gratulation konnte Kamerad Meindl auch die Jubiläumsmedaille in Gold für 60-jährige Mitgliedschaft überreicht werden. V.l.n.r.: Ehrenmitglied Wolfgang Madl, Rudolf und Rosmarie Meindl, Obmann Bernd Huber.

Herzlichen Glückwunsch zur Goldenen Hochzeit!

Am 14. Oktober 2022 begingen Maria und Andreas Gradl das Jubelfest der Goldenen Hochzeit. Maria Gradl stammt aus Zeltweg, Andreas aus dem Innviertel. Er entstammt einer Familie mit 14 Kindern und musste sich bereits in seiner Jugend seinen Unterhalt bei verschiedenen Bauern verdienen. Als Kraftfahrer kam er schließlich zur Firma Öschlberger nach Siezenheim, wo Maria und Andreas Gradl einen Grund erwerben konnten und sich ab 1976 ein Haus bauten, das zur Heimstätte der jungen Familie wurde. Andreas Gradl diente bei den Pionieren in der Schwarzenbergkaserne, in deren Reihen er auch im Katastropheneinsatz 1965 im Kärntner Mölltal zum Einsatz kam. Kamerad Gradl trat bereits kurz nach seinem Präsenzdienst der Kameradschaft bei und ist bei vielen Ausrückungen mit dabei. Am 25. Oktober 2022 gratulierte eine Abordnung der Kameradschaft und wurde ausgezeichnet verköstigt. V.l.n.r.: Marketenderin Ute Huber, Andreas Gradl und 2. Obmann-Stv. Hermann Kaindl.

Erntedankfest 2022

Am 25. September 2022 wurde in Siezenheim das Erntedankfest gefeiert. In traditioneller Weise nahmen Trachtenmusikkapelle, Kameradschaft, Feuerwehr und Pfarrgemeinde Aufstellung zum Festzug. Die prächtige Erntekrone wurde im Zug in die Kirche geführt. Nach Festzug und Messe fand eine Agape im Garten des Pfarrheimes statt, wo auch der diesjährige Maibaum in gekonnter Weise von Kamerad Hannes Crepaz zur Versteigerung gebracht wurde. Immerhin galt es einen Beitrag für das neue Dach des Pfarrhauses zu leisten. Kamerad Josef Hasenöhrl hatte bereits um 04.00 Uhr begonnen, verschiedene Suppen zu kochen und da es auch das Wetter gut meinte, stand dem gemütlichen Zusammensein im Garten des Pfarrheimes nichts mehr im Wege.

Herzlichen Glückwunsch zur silbernen Hochzeit!

Zu einem großen Fest wurde das Jubiläum der Silbernen Hochzeit von Marketenderin Ute und Obmann Bernd Huber. Familie, zahlreiche Freunde und Kameraden hatten sich am 24. September 2022 in der Pfarrkirche Siezenheim zur Feier der Heiligen Messe eingefunden, die Pfarrprovisor Prälat Dr. Johann Reißmeier zelebrierte. Musikalisch gestaltet wurde die Messe von dem Quartett „d´Salzachtaler“, alle Musiker sind Mitglieder der Militärmusik Salzburg. Die Fahnen der Kameradschaft Siezenheim sowie von Salzburg Stadt-Lehen-Untersberg waren ebenso gekommen, wie die Vorstände der beiden Kameradschaften. Nach der Messe wurden die Gäste von der Musik vor dem Gasthof Kamml zum Aperitif empfangen, bevor das Silberhochzeitspaar zum Essen und zur gemeinsamen Feier in den Gasthof einlud. Bild: Fahnenabordnungen, Ministranten und Pfarrprovisor Prälat Dr. Johann Reißmeier mit dem Jubelpaar.

Fahnenweihe der Salzburger Chargengesellschaft

Eine Fanfare der Militärmusik kündete am 16. September 2022 die Meldung an den Militärkommandanten an. Der Festakt, der auf Grund des starken Regens in den Federballsaal des Offizierskasinos verlegt werden musste, konnte beginnen. Anlass war die Fahnenweihe der Österreichischen Chargengesellschaft, die als erst vor kurzem gegründeter wehrpolitischer Verein bereits mehr als 1.000 Mitglieder hat, wie der Landesobmann von Salzburg, Korporal Thomas Klaus, mit berechtigtem Stolz verkündete. Brigadier Mag. Anton Waldner unterstrich die Partnerschaft des Bundesheeres mit den wehrpolitischen Vereinen und hielt zum eigentlichen Anlass der Festveranstaltung fest, dass er in seinen nunmehr 43 Dienstjahren noch nie eine Fahnenweihe erlebt hatte. Den geistlichen Teil des Festaktes übernahm Militärsuperior Richard Weyringer. Traditionsverbände und Kameradschaften, darunter auch die Kameradschaft Siezenheim, hatten sich aus Anlass des Festaktes mit ihren Fahnen eingefunden und erhielten zur Erinnerung Fahnenbänder.

Gratulation zum 80er!

Am 3. September 2022 feierte Kamerad Bruno Frauenberger seinen 80. Geburtstag. Kamerad Frauenberger zählt zu den stets verlässlichen Ausrückern und ist Rechnungsprüfer der Kameradschaft. Er ist gelernter Metzgermeister und betrieb in der Altstadt eine weitum bekannte Metzgerei. Nach seiner Pensionierung übersiedelte er mit seiner Frau Herta nach Siezenheim und suchte sofort den Kontakt zur Kameradschaft, die auf ihn stets zählen kann. Am 18. September 2022 besuchte ihn eine große Delegation der Kameradschaft, um ihm zum Geburtstag gebührend zu gratulieren. Die Kameraden wurden von Herta Frauenberger kulinarisch verwöhnt. So war es kein Wunder, dass die anschließende Feierlichkeit bei bester Stimmung bis in die späten Abendstunden dauerte. V.l.n.r.: Franz Grabmer, Josef Kirchberger, Norbert Leitner, Matthias Neumayer, Sigrid Otruba, Ehrenobmann Peter Otruba, Ute Huber sowie Herta und Bruno Frauenberger

Fronleichnam 2022

Am 16. Juni 2022 fand nach zweijähriger Unterbrechung das Fronleichnamsfest wieder in seiner traditionellen Form statt. Vom Feuerwehrhaus führte der Marsch der Vereine in die Kirche, wo Pfarrprovisor Prälat Dr. Johann Reißmeier den Festgottesdienst zelebrierte. Im Anschluss führte die Fronleichnamsprozession in gewohnter Weise durch den Ort und fand ihren Abschluss im Gasthaus Allerberger, wo Vereine und Ortsbevölkerung noch lange gemütlich beisammensaßen.

Herzlichen Glückwunsch zur goldenen Hochzeit!

Am 22. April 2022 begingen Elsbeth und Wilhelm Hohensinn das Fest der Goldenen Hochzeit. Kennengerlernt hatte sich das Jubelpaar beim Siezenheimer Sportlerball im Jahr 1970. Geheiratet wurde in Siezenheim. Traupriester war Christian Haidinger, ein gebürtiger Siezenheimer, der später Abt des Benediktinerstiftes Altenburg im Waldviertel wurde. Kamerad Hohensinn war bei der Artillerie in der Schwarzenbergkaserne, arbeitete 30 Jahre bei der Firma Seidl in der Stadt Salzburg und schließlich bei den Salzburger Stadtwerken. Elsbeth wurde in Bremen geboren, kam jedoch bereits als Kleinkind nach Siezenheim. Sie ist äußerst engagiert in der Siezenheimer Kunst und Sozialinitiative (SKUSI). Das Jubelpaar hat zwei Töchter. Gratuliert wurde durch eine Abordnung der Kameradschaft am 10. Mai 2022. Der Abend verging allzu rasch bei einer ausgezeichneten Jause und unterhaltsamen Gesprächen. V.l.n.r.: Obmann Bernd Huber, Wilhelm und Elsbeth Hohensinn, Ehrenobmann Peter Otruba und Obmann-Stv. Hermann Kaindl.

Gratulation zur Beförderung!

Zahlreiche Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Siezenheim sind auch aktive Mitglieder der Kameradschaft. Im Zuge der Florianifeier der Löschzüge Wals, Siezenheim und Viehhausen am 30. April 2022 wurden einige der Siezenheimer Kameraden in den Reihen der Feuerwehr befördert. Löschmeister wurden Florian Huber und Alexander Schwarzenberger. Als Löschzugskommandant wurde Christoph Schwaiger bestätigt. V.l.n.r.: Christoph Schwaiger, Florian Huber, Alexander Schwarzenberger.

Die Kameradschaft trauert um Kamerad Tacer Gottfried!

Am 9. April 2022 verstarb Kamerad Gottfried Tacer. Kamerad Tacer wurde am 29. Mai 1934 in der Steiermark geboren und wuchs zusammen mit drei Brüdern am Bauernhof der Eltern auf. Schon bald zeigte er Interesse am Tischlerhandwerk und begann eine Lehre. Seine Tätigkeit führte ihn bis in die Schweiz. 1960 kam Kamerad Tacer nach Siezenheim und trat wenig später mit seiner Frau Angela in den Bund der Ehe. 1962 wurde Tochter Angela und 1965 Sohn Werner geboren. Gottfried Tacer führte einen angesehenen Tischlereibetrieb in Siezenheim und stand immer zur Seite, wenn sein Rat gefragt war, oder wenn Tischlerarbeiten anstanden. 2020 verstarb seine Frau Angela. Gottfried Tacer wurde in der letzten Zeit von einer schweren Erkrankung heimgesucht, gegen die er tapfer, aber letztlich erfolglos ankämpfte. Am 28. April 2022 verabschiedeten sich Familie, Wegbegleiter und Freunde von Gottfried Tacer. Die Kameradschaft erwies ihrem Verstorbenen durch eine Fahnenabordnung die letzte Ehrerbietung. Kamerad Tacer möge ruhen in Frieden. 

Herzlichen Glückwunsch zur Goldenen Hochzeit!

Am 8. April 2022 feierten Susanne und Stefan Schmeisser das Jubelfest der Goldenen Hochzeit. Susanne Schmeisser stammt aus Rotheau im Traisental in Niederösterreich. Sie besuchte die Hotelfachschule in Kleßheim. Stefan Schmeisser ist ein gebürtiger Siezenheimer und so führte das Schicksal das Jubelpaar zusammen. Am 7. April 1972 erfolgte die standesamtliche Trauung und einen Tag später die kirchliche Trauung. Stefan Schmeisser führte jahrelang ein großes Tischlereiunternehmen – unter anderem fertigte er auch den legendären Stammtisch im Gasthof Allerberger. Das Paar ist stolz auf zwei erwachsene Söhne und zwei Enkelkinder. Am 20. April 2022 gratulierte Obmann Bernd Huber dem Jubelpaar für die Kameradschaft und überbrachte deren Glückwünsche und ein kleines Geschenk.

Gratulation zur Auszeichnung!

Die Verleihung der Jubiläumsmedaille in Silber für 40-jährige Mitgliedschaft hätte eigentlich bereits anlässlich der Jahreshauptversammlung am 6. November 2021 erfolgen sollen, was dann aber leider nicht möglich war. Obmann Bernd Huber konnte die Verleihung an Kamerad Oberst Stefan Haselwanter, Kommandant des Salzburger Jägerbataillons 8, anlässlich der Jahreshauptversammlung der Offiziersgesellschaft Salzburg im Offizierskasino der Schwarzenbergkaserne am 21. März 2022 nachholen. Die Kameradschaft dankt für die langjährige Treue und gratuliert herzlich.

Herzlichen Glückwünsch 85er!

Bereits am 31. Jänner 2022 hatte Kamerad Günther Derler sein 85. Lebensjahr vollendet. Günther Derler wurde 1937 im Bezirk Weiz in der Steiermark geboren. Seinen Wehrdienst leistete er vom 1. Oktober 1956 bis zum 30. Juni 1957 in Graz ab und rüstete mit dem Dienstgrad Gefreiter ab. Beruflich verschlug es den Jubilar schließlich nach Siezenheim. Günther Derler hat sich in den örtlichen Vereinen sehr engagiert. Er war u.a. jahrelang Chronist der Pfarre Siezenheim und ist Ehrenmitglied des Musikvereines Siezenheim. 2016 wurde er mit der Jubiläumsmedaille in Gold des Salzburger Kameradschaftsbundes für 60-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Für die Kameradschaft überbrachte Obmann Bernd Huber am 22. März 2022 die Glückwünsche zum Geburtstag, überreichte einen Geschenkgutschein und wünschte dem Jubilar vor allem Gesundheit.

Herzlichen Glückwunsch zum 70er!

Am 8. März 2022 beging Kamerad Vizeleutnant i.R. Christof Waltl seinen 70. Geburtstag. Kamerad Waltl stammt aus Greifenburg im Drautal und rückte zum Jägerbataillon 26 nach Spittal ein. Er entschied sich für eine Laufbahn als Berufssoldat, wurde zum damaligen Versorgungsregiment 3 nach Salzburg versetzt und versah schließlich seinen Dienst in der S1-Abteilung im Militärkommando Salzburg. Viele Jahre organisierte Christof Waltl das Konzert der Militärmusik Salzburg für die Kameradschaftshilfe. Er brachte das Kunststück zu Wege, dieses Konzert in das Große Festspielhaus zu transferieren, das aus diesem Anlass regelmäßig ausverkauft war. Für die Kameradschaftshilfe konnten so große Beträge erspielt werden. Für seine Verdienste wurde Christof Waltl mit zahlreichen Bundes- und Landesauszeichnungen geehrt. Vom Salzburger Kameradschaftsbund erhielt er das Große Ehrenzeichen, eine äußerst hohe und selten verliehene Auszeichnung. Eine Abordnung der Kameradschaft war zur Feier des runden Jubiläums in das Gasthaus Kamml in Siezenheim eingeladen, wo bei einer guten Jause bald die beste Stimmung herrschte. V.l.n.r.: Obmann Bernd Huber, 1. Obmann-Stv. Alfred Rohrer, Vizeleutnant i.R. Christof Waltl und Ehrenobmann Peter Otruba.

Trauer um Kamerad Siegfried Helminger!

Am 14. Februar 2022 verstarb Kamerad Siegfried Helminger. Kamerad Helminger wurde am 26. Dezember 1957 geboren. Nach der Schulausbildung absolvierte er eine Lehre als Elektriker. Er arbeitete bei verschiedenen Firmen, zuletzt bis zu seiner Pensionierung 2019 beim Salzburger Flughafen. Kamerad Helminger war ein begeisterter Fußballer, er investierte viel Zeit beim Sportverein Grünau, den er über lange Jahre begleitete. Kamerad Helminger lernte 1977 seine Astrid kennen. Aus dieser Verbindung stammen Tochter Andrea und Sohn Sebastian. Auch über zwei Enkelkinder konnte sich Kamerad Helminger freuen. Er war in ganz Siezenheim als „der“ Elektriker bekannt, der so ziemlich jedes Problem lösen konnte. Anfang Dezember 2021 erhielt er eine fürchterliche Diagnose, dennoch nahm er mutig den Kampf gegen die heimtückische Krankheit auf, den er aber nicht mehr gewinnen konnte. Eine nahezu unüberschaubare Anzahl von Freunden, Wegbegleitern und aus den Vereinen geleitete den Verstorbenen am 24. Februar 2022 auf seinem letzten Weg am Ortsfriedhof Siezenheim. Die Kameradschaft verabschiedete ihren verstorbenen Kameraden mit einer Fahnenabordnung. Die Gedanken und das Mitgefühl sind bei der Familie des verstorbenen Kameraden.

Trauer um Kamerad Josef Hasenöhrl!

Am 3. Jänner 2022 verstarb mit Kamerad Josef Hasenöhrl das älteste Mitglied der Kameradschaft. Kamerad Hasenöhrl wurde am 17. Juni 1923 in Himmelreich geboren. Er erlernte den Maurerberuf. Im September 1941 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und versah Dienst bei der Marine-Flak und später bei der Heeres-Flakabteilung 272. Sein Kriegsdienst führte ihn weit herum, er war am Eismeer und ebenso auf der Krim. Gegen Kriegsende geriet er als Unteroffizier in Gefangenschaft, aus der er am 4. Dezember 1945 entlassen wurde. Kamerad Hasenöhrl wurde mit dem Verwundetenabzeichen in Schwarz ausgezeichnet. Nach dem Krieg heiratete er Katharina Öllerer aus Siezenheim, die ihm bis zu ihrem Tod treue Begleiterin blieb. Josef Hasenöhrl stieg wieder in das Baugewerbe ein und versah langjährig seinen Dienst bei der Baufirma Stockinger-Reinthaler. Er wirkte an zahlreichen größeren Bauvorhaben mit, auf die er immer besonders stolz war. Zu diesen gehörte auch der Neubau der Parscher Kirche. Kamerad Hasenöhrl war ein besonderer Freund der Natur und der heimatlichen Berge. Über 300 Bergtouren absolvierte er, u.a. bestieg er auch den Hasenöhrl im Ortlergebiet und den Großglockner. Nach einer Pilgerfahrt nach Lourdes entstand die Lourdesgrotte neben der Garnisonskirche in der Salzburger Schwarzenbergkaserne, auf deren Errichtung er besonders stolz war. Kamerad Hasenöhrl war viele Jahre Subkassier der Kameradschaft. Für seine langjährige treue Mitgliedschaft wurde er mit der Verdienstmedaille in Silber und zuletzt mit der Jubiläumsmedaille in Gold für 80-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Am 21. Jänner wurde Kamerad Hasenöhrl in der Pfarrkirche Siezenheim verabschiedet und anschließend am Ortsfriedhof beerdigt. Eine Fahnenabordnung der Kameradschaft entbot ihm die letzte Ehre und den letzten Fahnengruß. Das Mitgefühl der Kameradschaft gilt der Familie und vor allem den Kindern und Enkelkindern. Die Kameradschaft Siezenheim wird ihrem Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

Keine Nachrichten verfügbar.

Termine

Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.

Funktion

Name

Obmann

Mag. Bernd Huber

1. Stellvertreter

Alfred Rohrer

2. Stellvertreter

Hermann Kaindl

Schriftführer

Bernhard Stoff, MAS

Stellvertreter

Florian Eichenseder

InternetreferentFlorian Huber

Kassier

Norbert Leitner

Stellvertreter

Alfred Rohrer

Subkassier

Heinrich Sturm

1. Fähnrich

Mag. Erich Schneglberger

2. Fähnrich

Wolfgang Öllerer

Chronist

Dipl.-Ing. Matthias Neumayer

Erweitertes Mitglied

Peter Otruba