Landesverband Salzburg

Kameradschaft Strobl

Kontakt: Obmann Georg Linortner, 5350 Strobl 114, Tel. 06137 5205, 0699 10525814

maurer.strobla1net

ZVRNR 416650822

Keine Nachrichten verfügbar.

Trauer um Siegfried Fritz

Vereinssonntag 2019 in Strobl

Unsere Marketenderinnen bei der Arbeit

Schon seit vielen Jahren begehen die Strobler Vereine Anfang November ihren traditionellen Vereinssonntag. Zu den Klängen der Ortsmusikkapelle marschierte der Festzug in die Kirche und feierte gemeinsam die Heilige Messe.

Im Anschluss fand am Kriegerdenkmal ein Totengedenken mit Kranzniederlegung statt. Im Festsaal der Carl-Zone wurde dann gemeinsam mit den Gemeindevertretern gefeiert. Nach den offiziellen Ansprachen wurden auch heuer wieder viele Vereinsmitglieder für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Bei gutem Essen und Trinken umrahmt von musikalischen Einlagen der Ortsmusik wurde noch lange gemeinsam gefeiert.

Die Fotos zu dieser Veranstaltung stellte uns dankenswerter Weise Josef Zopf aus Strobl zur Verfügung

Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.
Termine Kameradschaft Strobl
03.04.20Bezirkstagung Flachgau ABGESAGT 
16.05.20MilizschießenGlaneggABGESAGT 
11.06.20FronleichnamStrobl  
20.06.20150 Jahre Ksch Lamprechtshausen   
18.07.20150 Jahre Ksch Neumarkt   
01.08.20Seefest Strobl   
15.08.20. oder 16.08.20Frühschoppen Ksch StroblStrobl   
22.0820Asphaltstockschießen Bezirk Flachgau   
03.10.20Untersberg-Feier Erzherzog Rainer   
04.10.20Internationale Friedenswallfahrt Maria Plain   
08.11.20Vereinssonntag Strobl   

Unsere Geschichte

Auf Veranlassung seiner Exzellenz, Graf Eduard Paar, wurde im Jahr 1877 in Strobl ein Kameradschaftsbund unter dem Namen: ,,KuK Österreichischer Kriegerverein Strobl“ gegründet.

Der erste Obmann war Josef Grill, Simonbauer aus Gschwendt.

Die erste Vereinsfahne wurde damals von Graf Eduard Paar gestiftet.

Da die alte Gründungsfahne aus dem Jahr 1877 schleißig geworden war, bekam der Verein im Juli 1903 eine neue Fahne. Diese wurde vom Bleistiftfabrikanten Hardtmuth gespendet. Fahnenmutter war seine Tochter Elisabeth. Der Obmann Josef Unterberger setzte sich sehr für die Anschaffung einer neuen Vereinsfahne ein. Der Vorstand wollte eine besondere Vereinsfahne mit dem K u K- Doppel- Adler haben. Der Kaiseradler durfte aber nur mit Genehmigung S.M. des Kaisers angebracht werden. Da damals glücklicherweise Graf Eduard Paar, Generaladjutant S.M. des Kaisers, in Strobl ansässig war, nutzte der Obmann die Gelegenheit, diesen zu bitten, ihn zum Kaiser zu geleiten. lm Sommer 1902, als der Kaiser in Bad lschl weilte, fand die Audienz statt. Der Kaiser bewilligte das Ansuchen, und so wurde die Fahne bestellt, geliefert und 1903 feierlich geweiht.

Der Kriegerverein Strobl wurde von 1927 bis 1938 von Obmann Josef Pöllmann geführt.

Im März 1938 wurde der Kriegerverein Strobl aufgelöst. An dessen Stelle trat der Kyffhäuserbund mit Obmann Fritz Bruckbacher. Dieser Verein bestand bis Ende des 2. Weltkrieges.

Kooperator Lettner regte 1950 die Neugründung eines Kameradschafts-Vereines an, und so trat im Herbst ein Proponenten- Komitee zusammen und beschloss, den Kameradschaftsbund Strobl zu gründen. Zum Obmann wurde Wolfgang Eisl, Strobl 101, gewählt.

lm März 1951 erfolgte die erste Mitglieder-Einzahlung.

Das 90- jährige Gründungsfest des Kameradschaftsbundes Strobl fand am Sonntag, dem 3. September 1967, statt.

Das 100- jährige Gründungsfest des Österr. Kameradschaftsbundes, Ortsgruppe Strobl, feierten wir am 4. September 1977. Den Ehrenschutz übernahmen BH Hofrat Dr. Wiedenhofer, Viezepräsident des Österr. Kameradschaftsbundes, der Landesobmann von Salzburg, Hauptmann a . Karl Röck und Bürgermeister Hans Stehrer.

Unter Obmann Bernhard Weinbacher wurde am 15.August 1998 erstmals ein Frühschoppen beim Musikpavillion an der Strobler Promenade veranstaltet. Dieser wurde von der Bevölkerung und den Sommergästen sehr gut angenommen und bildet seither einen Fixpunkt in unserem Veranstaltungskalender.

2004 wurde unter dem damaligen Obmannstv. Johann Grill eine Kameradschaftskerze angekauft, die beim Tod eines Kameraden in der Leichenhalle angezündet wird. Johann Grill spendete diese Kerze unserem Kameradschaftsbund.

lm Jahr 2007 wurde unter Obmann Georg Linortner die Beflaggung des Kriegerdenkmals beschlossen und bereits im Mai ausgeführt. Die gesamten Kosten wurden von Familie Happ (Stroblerhof )übernommen.

Am 21. Und 22. Juli 2007 wurde unter Obmann Georg Linortner das 130ig- jährige Gründungsfest begangen. Die Kameradschaft veranstaltete dieses Fest zusammen mit dem SK-BSU Bau Strobl.

An Ehrengästen konnten wir den Präsidenten des Österr. Kameradschaftsbundes, BR. Ludwig Bieringer , den Präsidenten des Salzburger Kameradschaftsbundes, Ök-Rat Johann Wierer, den BO Josef Loipold, Bürgermeister Josef Weikinger und unseren Pfarrer Franz Lusak willkommen heißen.

An beiden Tagen gaben uns 71 Vereine und 8 Musikkapellen die Ehre.

2009 wurde die Kameradschaft Strobl einheitlich eingekleidet. Die neue Tracht besteht aus einem grauen Lodensakko, schwarzer Hose und einem Ausseer-Hut. Die erste Ausrückung mit neuer Tracht fand am Vereinssonntag 2009 statt.

Im Juli 2012 beschloss der Vorstand die Restaurierung der Fahne aus dem Jahre 1903. Die Fahne wurde gereinigt, gestärkt und mit einer neuen Fahnenspitze versehen. Das Marienbild wurde neu gestickt. Die Gesamtkosten betrugen 2.500 €, von denen die Gemeinde Strobl die Hälfte der Kosten übernahm.

Im Jahr 2013 bekam die Kameradschaft Strobl den Zuschlag des Gemeinde-Servitutes. Der Förster der ÖBF zeigte die Bäume in der Nähe der Abzweigung zum Sonntags Kar aus. Die Holzarbeiten führten die Kameraden Erwin Plamberger, Wolfgang Mayerhauser und Reinhard Grill durch. Das Nutzholz wurde  verkauft und der Erlös kam in die Vereinskassa. Den Abtransport des Bloch-Holzes führte die Fa. Schöndorfer Holztransporte unentgeltlich durch. Die Kameradschaft möchte sich bei Josef und Marko Schöndorfer sowie beim Bürgermeister Josef Weikinger dafür recht herzlich bedanken.

Am 3.11.2013, es war unser Vereinssonntag, konnte die Kameradschaft erstmals in ihrer Vereinsgeschichte zwei Marketenderinnen herzlich willkommen heißen. Für diese Funktion stellten sich Maria Schneider (jetzt Gschwandtner) und Ilse Eisl zur Verfügung. Bürgermeister Josef Weikinger und Obmann Georg Linortner überreichten den Marketenderinnen die Schärpen und das erforderliche Zubehör.

Im November 2017 legte unsere Marketenderin Ilse Eisl ihr Amt nieder, da sie ein Kind erwartet. Die Kameradschaft bedankte sich herzlich für ihr Engagement und überreichte ihr zur Erinnerung ein Fotobuch. Nachfolgerin wurde Maria Kienberger, in Strobl besser bekannt als Pub-Mary.

Unsere neue Marketenderin Mary (links) mit Maria

Besondere Schwerpunkte in der Vereinsarbeit

Der Kameradschaft Strobl gehören zur Zeit etwa 190 Mitgliedern an, davon sieben Frauen.

In unserer Gemeinde sind wir an der Gestaltung aller Feste und Feierlichkeiten beteiligt. Ebenso nehmen wir an etlichen Festen im Flach- und Tennengau teil.

Unseren jährlichen Frühschoppen begehen wir immer am 15. August.

Am ersten Sonntag im November findet traditionell der Strobler Vereinssonntag statt. Nach dem Besuch des Gottesdienstes halten wir am Kriegerdenkmal das Totengedenken mit Kranzniederlegung ab. Anschließend bildet sich der Festzug der Vereine zum Wolfgangseehof, wo verdiente Vereinsmitglieder geehrt werden.

Ein wichtiges Anliegen ist uns das Wohlergehen unsere älteren und kranken Kameraden, die wir regelmäßig besuchen, um ihnen ein wenig Zeit zu schenken.

Unser Kriegerdenkmal

Das Kriegerdenkmal wurde im Jahre 1920 auf dem Grundstück der Pfarre Strobl im Friedhof errichtet . Zwischen 6 quadratischen Säulen befinden sich Steintafeln, die in einem sechseckigen Halbbogen aufgestellt sind. Auf diesen Tafeln sind die Namen der Gefallenen und Vermissten des Zweiten Weltkrieges, versehen mit ihrem Bild, aufgeführt.
In der Mitte des Halbbogens steht eine Totenleuchte. Im quadtratischen Säulenbau sind die Namen der Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkrieges eingraviert. Auf diesem Pfeiler ruht ein Laternenaufbau, in dem immer ein Licht brennt.
Im Ersten Weltkrieg starben 45 Strobler, im Zweiten Weltkrieg mussten 154 Strobler ihr Leben lassen.

Unsere Vereinsfahnen

Die Kameradschaft Strobl ist im Besitz zweier Vereinsfahnen.

Die Gründungsfahne stammt aus dem Jahr 1877 und wurde von Graf Eduard Paar gestiftet. 2016 wurde sie gereinigt, gestärkt und imprägniert. Auch das Marienbild wurde überarbeitet.

Die zweite Fahne wurde 1903 vom Bleistiftfabrikanten Hardmuth aus Wien gespendet. Seine Tochter Elisabeth wurde Fahnenmutter. Nach Reinigung und Stärkung bekam diese Fahne 2012 eine neue Fahnenspitze, und das Marienbild wurde neu gestickt.

Die Hälfte der Kosten für die Restaurierung der Fahnen übernahm dankenswerterweise die Gemeinde Strobl.

Im Gedenken

Trauer um Siegfried Fritz

Gratulationen

Lesenswertes